Ubud, Affenwald

Erstmal ein Blick von meinem Bungalow:

(ja ich weiss, das Bild ist vollkommen falsch belichtet. Habe aber gerade keine Lust das zu ändern)

Bungalow_k

 

Meinem Fuss geht es langsam besser.  Ich laufe zwar noch langsam, und übertreibe es nicht mit den Strecken, um ihn nicht gleich wieder zu überlasten aber es reicht um mir die Gegend ein wenig anzuschauen.

Ubud ist leider auch vollkommen von Touristen überlaufen. Hatte ich in der Form nicht erwartet, bzw ich bin durch Flores dann doch anderes gewohnt.

Habe mir heute den Affenwald angeschaut, der hier gleich um die Ecke liegt:

nur ein kurzes Update

Das Internet in diesem „vier Sterne“ Hotel ist fast nicht zu gebrauchen, deshalb kann ich erst jetzt schreiben.

An meinem ersten Abend hier in Kuta hatte es mich dann erwischt. Habe beim Strasse überqueren nicht aufgepasst, und bin an einem Schlaglochrand sehr elegant mit dem Fuss umgeknickt.

War deshalb gestern nur kurz unterwegs um etwas Einzukaufen. Heute konnte ich schon wieder ganz gut durch die Gegend humpeln. Hatte trotzdem null Lust irgendwelche Sehenswürdigkeiten zu besuchen. (deshalb gibt es auch keine Bilder)

Um das Ganze hier nicht noch länger auszudehen, geht es morgen weiter nach Ubud. Ich denke, dass mein Fuss in den nächsten zwei, drei Tagen wieder voll einsatzbereit ist, um mir dann dort einiges anzuschauen.

(auf die übliche Vulkanbesteigung werde ich dann aber doch verzichten^^)

Komodo

War ein schöner Ausflug heute.

Diese Inseln sind durchaus auch einen längeren Ausflug wert. Nicht nur Komodo und Rintja, sondern auch die zich kleineren Inseln in der Gegend hier.

Auch das Schnorcheln hat sich gelohnt. (Merkzettel fürs nächste mal –> Unbedingt eine unterwassertaugliche Kamera besorgen!)

Das zweite Schnorcheln habe ich dann sein lassen, und bin in der Zeit lieber auf den höchsten Punkt der Insel gewandert. Der Ausblick von dort war es wert.

Ein paar Bilder gibt es wieder in der Galerie.

 

 

Dann verlasse ich auch Flores, und mache mich langsam auf den Rückweg.

Morgen fliege ich wieder nach Bali, und verbringe dort noch ein paar Tage. Habe erstmal für drei Nächte ein 4 Sternehotel etwas ausserhalb von Kuta  gemietet (bei 66€ Gesamtpreis konnte ich nicht nein sagen^^)

Ob ich darüber hinaus noch auf Bali bleibe, oder die restlichen Tage auf Java verbringe entscheide ich dann.

 

dann doch was gefunden

Gestern war es leider total verregnet, so das ich nichts unternehmen konnte.

War gerade in der Stadt, und habe dann doch noch eine recht schöne Tour bei einem einheimischen Anbieter gebucht.

Morgen geht es nach Rintja, die Nachbarinsel von Komodo (dort gibt es genauso die Warane).

Die Eintagestour inclusive zweimal Schnorcheln kostet mich hier nur ca. 25 Euro. Eintrittspreise in den Nationalpark kosten dann nochmal ca. 15€. Das ist dann schon etwas anderes, als die überteuerten Angebote die man so im Internet findet.

Bin mal gespannt was mich da erwartet, hängt dann viel vom Wetter ab.

ab nach Labuan Bajo / Komodo

Ok, in Larantuka war dann doch weniger los als gedacht.

Es gab noch die Möglichkeit, mit den Fischern hier auf Waljagt zu gehen, aber dafür hätte ich dann noch zwei Tage bleiben müssen…

Und so bin ich dann doch los nach Komodo bzw. Labuan Bajo.

Per Landweg hätte ich wohl mindestens zwei Tage gebraucht, und daher habe ich mich fürs Flugzeug entschieden.

Erstmal nach Kupang in West Timur, da ich keinen Direktflug gefunden hatte. Danach ging es zurück nach Flores, Flughafen in Ende. Und dann endlich von Ende nach Labuan Bajo.

Leider habe ich bei allen Flügen auf der falschen Seite gesessen, und so die ganz spektakulären Panoramen verpasst. Aber trotzdem hier mal drei Bilder, mitm Handy aus dem Fenster fotografiert…

Der Blick auf die Inseln hier zum Sonnenuntergang ist phantastisch.

Ob ich aber eine Tour direkt nach Komodo zu den Waranen mache, wird sich erst in den nächsten zwei Tagen entscheiden. Ich muss morgen erstmal zum Hafen und schauen was das hier kostet. Im Internet habe ich nur Mehrtagestouren mit Preisen von ca. 450 bis 2000 Euro gefunden, was dann doch ein ganz klein wenig über meiner Schmerzgrenze liegt.

Falls das nichts wird, dann tröstet der Sonnenuntergang hier ganz gut darüber hinweg:

 

nach Larantuka

Eine Woche bei Maumere ist dann auch genug, und so ging es heute weiter an die Ostküste nach Larantuka.

Es ging durch die Berge an Bäumen voller Bienennester und kleinen Bergdörfern vorbei.

Larantuka ist ein kleines Fischerstädchen mit kolonialer Vergangenheit, wie vieles hier.

Mal schauen, vielleicht reise ich nächste Woche per Boot noch ein Stück weiter, und besuche noch ein oder zwei kleinere Inseln östlich von hier.